Projektansicht
  • Das ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen

    Gemeinsamen Kulturraum bewahren und vermitteln

Das ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen will das gemeinsame Kultur- und Naturerbe im Grenzgebiet dauerhaft, nachhaltig und umfassend erlebbar machen. Dadurch gibt es den Menschen im Projektraum eine größere regionale Identität, die zu einer bewussteren Auseinandersetzung mit der gemeinsamen Geschichte führt.
Teilnehmer des Forums: HeimatUnternehmer vor Ort
Mehr im Film Bärnau: Heimatunternehmen Bayern

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Landkreis Tirschenreuth
Gemeinden: Bärnau

Ziele

Projektgesamtziel ist die Schaffung des ArchaeoCentrums Bayern-Böhmen als Institution, in der für weite Teile der Bevölkerung dauerhaft, nachhaltig und umfassend das gemeinsame Kultur- und Naturerbe im Fördergebiet erlebbar gemacht wird.

Erreicht werden soll dies unter anderem durch Seminare und Workshops, an denen jeder kostenlos teilnehmen kann, sowie binationale universitäre Forschung und Seminare für Studenten. Bauliche Bestandteile des ArchaeoCentrums sind zum einen die ArchaeoWerkstatt mit Arbeitsplätzen für die wissenschaftliche Arbeit und zum anderen eine Schaubaustelle, auf der mit den Mitteln des 14. Jahrhunderts eine Reisestation Karls IV. entsteht. Diese dient der archäologischen Forschung im Rahmen der experimentellen Archäologie sowie der Veranschaulichung historischer Bauweise in der Region. Die Tageszeitung "Der Neue Tag" berichtete darüber ausführlich im Artikel "Vom Steinbruch zur Bärnauer Burg"

Maßnahmenschwerpunkte

  • Ein funktionierendes ArchaeoCentrum mit einer nachhaltigen Betriebsstruktur als Anlaufstelle für die Auseinandersetzung mit dem gemeinsamen Kultur- und Naturerbe
  • Eine mittelalterliche Dauerbaustelle als experimentalarchäologisches Freiluftlabor einerseits und touristische Attraktion andererseits
  • Ein attraktives, ganzjähriges Angebot an Exkursionen, Vorträgen und Workshops
  • Grenzüberschreitende, zweisprachige Ausstellungen im Projektgebiet.
Die Maßnahmenschwerpunkte tragen durch die Inwertsetzung eines historisch und kulturell definierten gemeinsamen Kulturraumes zur Erhöhung der Attraktivität des Kultur- und Naturerbes bei.

Projektorganisation und Umsetzung

Verein Via Carolina – Goldene Straße e. V.
Naaber Straße 5 b
95671 Bärnau

Vertreten durch:
Vorstand Verein Via Carolina – Goldene Straße e. V. - Herr Alfred Wolf

Projektpartner:
Universität Bamberg
Westböhmische Universität in Pilsen
Karls-Universität Prag
Westböhmisches Museum in Pilsen
Museum des Böhmischen Waldes in Tachov

Vor allem die Universitäten nutzen die Einrichtungen des ArchaeoCentrums für praktische Lehrgänge.

Kontakt

ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen
Naaber Straße 5b
95671 Bärnau
Telefon: +49 9635 92 49 975
Telefax: +49 9635 92 49 974
E-Mail: info@archaeocentrum.eu
Web: www.archaeocentrum.eu
Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema

Geschichtspark Bärnau-Tachov

Kunst & Kultur im Badehaus Maiersreuth