So geht Gemeinschaft!

Für eine kulinarische Weihnachtsidee haben sich die Rhöner HeimatUnternehmer zusammen getan. Um gemeinsam die Kräfte zu bündeln, bieten die verschiedenen Unternehmer einen regionalen Weihnachtskorb an.
Darin enthalten sind etwa Bier von der StoXbräu, Dinkelreis vom Biohof May, Aufstriche vom Schafhof Brand, Kaffee von Rainer Bühners Inklusionsrösterei in Maria Bildhausen, Wildschweinwurst und ...

Nachrichten

Alle Nachrichten

HeimatUnternehmen Isar-Inn eröffnen ihren Adventsmarkt mit digitalen ...

Der digitale Christkindlmarkt der HeimatUnternehmen zwischen Isar und Inn ist eröffnet!

Advent kommt nicht in die Tüte

...aber ins Sackerl. "Es gab Tage, da gab's nur Absagen. Wieder ein Weihnachtsessen weniger, das schon gebucht war", ...

Mutiger Unternehmergeist

Mit ihrem mutigen Unternehmergeist hat die Familie Frank das scheinbar Unmögliche möglich gemacht und dem ehemaligen ...

Mit dem Gemüsemobil durch die Rhön

Lisa Müller war auf der Suche nach regionalem Bio-Gemüse. Die Idee zur Lösung kam ihr bei einem Treffen der ...

Vision wird Wirklichkeit

Ein Königshof für den Kaiser

Genusskisten auf Bestellung

Matthias und Helen Dünser haben die letzten Monate fleißig genutzt, um ihren Oberallgäuer Milchviehbetrieb auf einen ...

Hochgenuss mit Heimvorteil

vegetarisch - saisonal - regional - gentechnikfrei
Das MiaschBurger-Konzept wurde in Kooperation der Wirkstatt Oberland, Gastronomen und weiteren Fachleuten entwickelt. Hier war wichtig, das richtige Maß zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu finden. Dementsprechend wurde beschlossen, das Pflanzerl vorproduzieren zu lassen, um die erarbeiteten ...

machtSINN

machtSINN..
..ist mehr als ein Regionalladen mit Bistro. Bernhard Wolf und Andrea Brenner verstehen ihr Konzept als Vorreiter und Leuchtturmprojekt in Sachen Regionalität, Transparenz, Nachhaltigkeit, Genuss und Innovation. Der Grundgedanke liegt in der Schaffung eines Ortes an dem die regionalen Erzeuger Ihre Waren verkaufen können und der Verbraucher ...

Weitnauer Kalb

Als Stefanie Fink eine Reportage über Tiertransporte sieht, kommt sie ins Nachdenken. Mehrmals die Woche fahren an ihrem Haus in Weitnau im Oberallgäu sowohl die Kälber-Transporte aus dem Dorf hinaus, als auch die Fleischlieferungen ins Dorf hinein.
Warum also nicht die Tiere und damit das Fleisch gleich vor Ort lassen und damit einen Beitrag leisten hin zu ...