MiaschBurger - Hochgenuß mit Heimvorteil

Crowdfundingaktion legt erfolgreichen Start hin

MiaschBurger mit Buchweizenpflanzerl, Kapuzinerkresse, Salat, Gurke, Tomate...

Er hat alles, was ein Burger braucht. Er schmeckt. Er sieht gut aus. Und seine inneren Werte sind hervorragend: saisonal - regional - vegatrisch - gentechnikfrei. "Es braucht Alternativen!" ist das Credo der Wirkstatt, die letztes Jahr den MiaschBurger aus der Taufe hob - gute, leckere vegetarische Alternativen, sonst wird das nix mit weniger Fleisch essen.
Zum 1. August 2020 wird es den MiaschBurger in fünf Gastronomien im Landkreis geben, die sich für dieses Projekt unter Federführung der Wirkstatt zusammengeschlossen haben. Um den Start zu finanzieren, startete am 26. Juni 2020 eine Crowdfundingaktion und legte einen fulminanten Start hin: Am Abend des ersten Tages war ein Drittel der Anteile schon reserviert.

29.06.2020

Regierungsbezirk: Oberbayern

Schon letztes Jahr zeigte sich beim MiaschBurgerstand beim Kulinarischen Abend in Miesbach, dass der Zuspruch zu vegetarischen Gerichten auch im Oberland groß ist. Und so war es nur selbstverständlich, vor dem Start des MiaschBurgers noch mehr UnterstützerInnen ins Boot zu holen. Um ihn bekannt zu machen und die erste Produktionscharge in den Oberlandwerkstätten Miesbach zu finanzieren, wurde eine Zielsumme von 5000 € veranschlagt. Diese widerum ist verteilt auf 100 Unterstützerpakete zu 50 €.
Als Dankeschön gibt es einen Gutschein für einen Burger in einer der fünf teilnehmenden Gastronomien: Das "Culinaria" in Miesbach, Gasthof "Mairhofer" in Aurach, "Hoppebräu" in Waakirchen sowie in Holzkirchen das "Bistro Papst" und der Regioladen "machtSinn". Letzterer war mit Chefkoch Bernhard Wolf an der Entwicklung des Rezeptes maßgeblich beteiligt und brachte seine Erfahrung beim Thema "regionale Lebensmittel aus maximal 80 km Entfernung" ein. Das zumindest ist das strenge Kriterium für das Pflanzerl, das aus biozertifiziertem Buchweizen und Gemüse hergestellt wird. Die weitere individuelle Ausgestaltung erfolgt dann vor Ort.
Noch bis zum 26. Juli 2020 läuft das Crowdfunding über die eigene Homepage www.miaschburger.de
Auch der Miesbacher Merkur berichtete: https://www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/weyarn-ort67256/miasch-burger-eine-alternative-zur-leberkassemmel-13811232.html