Kreativ durch die Krise mit den HeimatUnternehmen Isar-Inn

Die Zeit ist jetzt - Teil 1: Das Packerl mit zwei Kilo Glück

Das Packerl Glück

Ein Packerl Glück über das Internet bestellen? Das gibt's doch nicht. In Niederbayern gibt es das doch. Zwei HeimatUnternehmen und ihre kreative Idee.

02.04.2020

Regierungsbezirk: Niederbayern

Das Packerl hat in Niederbayern schon immer eine große Bedeutung. Da gibt's das Packerl Gaudi, das man mit Freunden aufmacht, das Packer Fotzn, das man für nicht so erfreuliche Zeitgenossen aufmacht und jetzt ganz neu: Das Packerl Glück, das jeder für sich öffnen kann oder seinen Liebsten schickt, damit die daheim was zum Aufreissen haben.
Die Idee dazu hatten die beiden HeimatUnternehmer Karin Neumeier - der Voglhof und Thomas Jetzlsperger - Garnecker Galloways. Die beiden haben sich beim virtuellen Stammtisch von den vielen Ideen der Supportive Leaderin Regina Westenthanner und den anderen Mitgliedern beflügeln lassen und sind auf ihre ganz eigene Antwort auf die Corona-Krise gekommen.

Ein gemeinsames Care-Paket, ausgestattet mit richtig guten Lebensmitteln direkt vom Erzeuger. Für die Vorsitzende der HeimatUnternehmen zwischen Isar und Inn e.V. Mia Goller sind solche Aktionen bezeichnend für den Geist der HeimatUnternehmen: "Sich zusammentun, gemeinsam etwas ausarbeiten, mit guten Ideen an den Kunden herantreten und dabei gern auch Spaß haben. Das ist ein Prinzip, mit dem viele unserer Mitglieder gut arbeiten und das sie auch hervorhebt. Sie sehen in der Krise immer auch eine Chance und hinterfragen sich und die eigenen Möglichkeiten. Dass wir sie dabei mit dem Verein beraten und unterstützen dürfen, ist uns eine echte Ehre. Wir können nur für den Aufwind sorgen, fliegen müssen sie dann selbst. Und das tun sie gerade mit Bravour."