Premiere der Al Mo Scha geglückt

Wert-Stoff-Expertin Angelika Hubner präsentiert ersten Teil ihrer ALternativen MOdenSCHAu

Angelika Hubner bekommt von einem grün bekleideten Model Blumen überreicht auf der Bühne nach der Show

Angelika Hubner und ihre Models nach der Show
© Olaf Fries

Stoffe, Kleidung, Mode und Stil sind der Kostümbildnerin Angelika Hubner eine Herzensangelegenheit. Schon lange träumte sie von einer Gelegenheit, ihre Bilder und Ideen dazu in einer Modenschau einem Publikum zu präsentieren. Doch wer nun an Schicki-Micki und gleichförmige Fast - Fashion - Models denkt: weit gefehlt.

Schick waren sie natürlich, die Frauen zwischen 21 und 65, die Angelika Hubner aus ihrem Fundus ausstaffierte und auf den Laufsteg schickte. Choreografie, Musik und Assessoires waren bestens ausgesucht, die Laienmodels hatten sichtlich Spaß an ihrer Performance und beeindruckten mit einer professionellen Show. Aber das Publikum bekam gratis dazu in der Moderation nicht nur Fachwissen über einzelne Stücke und Epochen, sondern auch sehr kritische Anmerkungen zur Produktion und Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie. In einem Publikumsdialog zwischen den Szenen wurde deutich, wieviel Unwissenheit und Unsicherheit bei den Verbrauchern verbreitet ist. Angelika Hubner beantwortete souverän Fragen, bevor die letzte der vier unterschiedlich farbigen Szenen zu Klängen aus Antonia Vivaldis "Vier Jahreszeiten" präsentiert wurde.

Es war eine Premiere der besonderen Art im vollbesetzten "Kleinen Konzertsaal" der Weyhalla. Sie fand statt im Rahmen des Wirkstatt-Aktionstages in Kooperation mit Heimatunternehmen Oberland. Rund 300 BesucherInnen konnten sich nicht nur über regionale und nachhaltige Aktionen und Produkte informieren, sondern auch selbst z.B. Modetausch teilnehmen, der ebenfalls von Angelika Hubner organisiert wurde.

Downloads

09.05.2022

Regierungsbezirk: Oberbayern