Rotes Pony Bio-Craftbier-Brauerei

Wie das Rote Pony ökologisch, fair und regional laufen lernte

Craftbier-Brauerei Augsburg Rotes Pony bei HeimatUnternehmen Bayern

Faszination Bier: Rotes Pony-Brauer Christopher Detke zeigt am eigenen Winterbock das traditionelle bayerische Bockstacheln
© Veronika Heilmannseder/Initiative HeimatUnternehmen

Wer schleppt da Bierflaschen, Gastro-Kochtöpfe, Braumalz und Hopfenpellets durch das Gewusel und Gehupe des Augsburger Königsplatz‘? Es ist Christopher. In seiner WG-Küche brauen er und sein Kumpel Jerome ihr eigenes Bier… So waren sie 2016 gestartet, die Macher vom Roten Pony: Was danach folgte, hätten sie fast nicht zu träumen gewagt.

Aus der Idee, ein Bier zu brauen, das dem handwerklich-wertschätzenden Charakter des Reinheitsgebots entspricht und aus möglichst lokalen Zutaten besteht, ist eine aufstrebende Bio-Craftbier-Brauerei entstanden. Sie hat ihren Sitz nun in einer umgebauten Bauernhoftenne. Und ist ihren Werten – biologisch, regional, unfiltriert, handwerklich-vielfältig – mehr als treu geblieben ist. „Komm, das müssen wir doch selber auch können“, sagten sich Jerome und Christopher, als die Augsburger Brauereidichte merklich abgenommen hatte.

Mit Wissen und Verantwortungsbewusstsein vom Luftschloss zur Brauerei-Tenne
Jerome hatte im Auslandsemester in Australien kennengelernt, wie die dortige Craftbier-Szene mit einfachen Mitteln qualitativ gutes und vielfältiges Bier erzeugen konnte. Mit Christophers Wissen um die Geschichte des Reinheitsgebots als Maßnahme zur Qualitätssteigerung und zu nachhaltigen Ressourcenstrategien für kleine Brauereien entstand genau die richtige Atmosphäre, um aus einer Spinnerei ein reales Projekt zu machen: „Und wenn wir das machen, dann nur bio und regional.“

Wer heute die Bio-Brauerei Rotes Pony in Augsburg-Bergheim besucht, kommt über den Hof von Familie Förg zu ihr. Manuel und Katharina Förg hatten die geerbte Hofstelle 2018 als Nebenerwerb übernommen und bauen ihn nach und nach zu einer ökologischen Landwirtschaft aus. Manuel hatte die Idee und starke Vision, die neue kleine Mikrobrauerei in ihrer Tenne anzusiedeln und mit der neuen Landwirtschaft zu verbinden. Dafür waren bis zur Eröffnung am 2. Mai 2020 ein Umbau und gute Nerven im langatmigen kommunalen Genehmigungsverfahren nötig. Doch gemeinsam gelang es ihnen. Inzwischen brauen sie zur Hopfenerntezeit sogar ein „grün gehopftes“ Bio-Bier mit Hopfen aus dem eigenen Hopfengarten.

HeimatEntwicklerin Anja Dördelmann beriet bei wichtigen Schritten
Für die junge Craftbier-Brauerei Rotes Pony war der Markteinstieg ein entscheidender Punkt. Hier konnte HeimatEntwicklerin Anja Dördelmann wertvoll unterstützen. Mit ihrem HeimatUnternehmen Herzstück hatte sie selbst fundierte Erfahrungswerte im öko-regionalen Unternehmertum und konnte zudem in einer beratenden Funktion wichtige Weichenstellungen des jungen Food-Start-Ups begleiten.
Jerome und Christopher entwickelten außerdem mit der Öko-Modellregion Augsburger Land ein Netzwerk an Produzenten und Verarbeitern. Mit zwei Bauernhöfen wurden Abnahmeverträge für biologische Gerste geschlossen. In der Fränkischen Schweiz, die organisatorisch zum bayerischen Hopfenanbaugebiet Hallertau gehört, fanden sie eine bio-zertifizierte Hopfenlandwirtschaft, mit der sie direkt zusammenarbeiten. Diese stringente Bio-Regionalität ist ein Alleinstellungsmerkmal für das Rote Pony am Biermarkt.

HeimatUnternehmer, die die Wertschöpfung lassen wo sie hingehört
Und genau diese Idee – aus wenigen guten regionalen Zutaten, die hier heimisch sind, eine qualitativ hochwertige Vielfalt herstellen – ist das, wovon Jerome und Christopher begeistert sind. Bei ihren eigenen unfiltrierten Bieren haben sie inzwischen über zwanzig Biersorten, teilweise auch aus internationalen Biertraditionen, entwickelt. Das Pale Ale zum Beispiel ist eher britisch, ein klassisches Helles oder ein hefiges bayerisches Weizen sind klassische Bierstile. Allen legen die beiden Brauer ein absolutes Natürlichkeitsgebot auf.

Gut, wo das Rote Pony daheim ist
Im Augsburger Land ist das Rote Pony zuhause und hat unternehmerisch einen stabilen Stand entwickelt. Hier möchten die beiden Jungunternehmer auch noch mehr Menschen von ihrer eines absolut regionalen und biologischen Biers begeistern, denn hier, wo wächst und herkommt, was sie verarbeiten und veredeln, gehört aus ihrer Sicht auch ihr Bier hin.
Dann macht jedes „Plopp“ der Pony-Bügelflaschen doppelt Spaß, als feines Traditionsgetränk und als Mehrwert für die Region.

Auszeichnung:
2022 erhielt das Rote Pony Bio-Craftbier zusammen mit dem Bioland-Hof Förg und dem zugehörigen Hofladen Alte Schäferei von Stephanie Posch den Zukunftspreis der Stadt Augsburg in der Kategorie Gewinnorientierte Unternehmen.


Kontakt:
Rotes Pony Craftbier-Brauerei
Detke & Geyer-Klingeberg GbR, Bannackerstraße 2, 86199 Augsburg (Bergheim)
Tel. 0159 0 675 23 21
bier@rotespony.de, www.rotespony.de



Projektgebiet
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Gemeinden: Augsburg
Natur-/Produktionsraum: Augsburger Land

Dezember 2022

Regierungsbezirk: Schwaben

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema