Retten - sanieren - beleben: Alte Schule Bühl

BürgerInnen erhalten und reanimieren denkmalgeschütztes Schulhaus über dem Großen Alpsee im Allgäu

Baukultur im Allgäu mit genossenschaftlicher Nutzung beraten von HeimatUnternehmen Bayern bei der Alten Schule Bühl

Die Alte Schule Bühl wird durch die Gründung einer Genossenschaft zu Kauf, Sanierung und Belebung des Denkmals gerettet
© Sandra Stiefenhofer / Initiative HeimatUnternehmen

Das alte Haus liegt hoch über dem blanken See, zwischen den mattgrünen Hängen der Allgäuer Nagelfluhberge. Seine verschindelte Fassade ist so typisch für die Gegend, der es zugehört, wie die Tatsache, dass es einst zusammen mit der uralten Dorfkirche und dem Wirtshaus die dörfliche Dreifaltigkeit bildete.
Anstelle des Wirtshauses liegt heute ein Parkplatz. Anstelle des alten Hauses hätte heute ein moderner Bau gestanden, wenn, ja, wenn nicht …

BürgerInnen schließen sich zur Rettung zusammen
Doch es kam anders: Ein paar heimatverbundene Bürger*innen schlossen sich zusammen, suchten eine Lösung, fanden sie mit HeimatUnternehmen, kämpften dafür und gründeten letztlich zusammen eine Genossenschaft. Eine Genossenschaft für die Zukunft der Alten Schule Bühl.

Die alltägliche und doch besondere Geschichte einer Dorfschule
Die so genannte Alte Schule im Immenstädter Ortsteil Bühl wurde 1865 auf dem Kirchberg über dem Großen Alpsee gebaut, direkt neben der barocken katholischen Pfarrkirche St. Stephan und der kunsthistorisch interessanten Doppelkapelle Maria Loreto und St. Anna. Die drei Gebäude bilden heute den historischen Ortskern von Bühl und sind baukulturelle Schmuckstücke.
Das Schulhaus erlebte mit einem Brand 1895 und einem großen Erweiterungsbau 1913/14 große Umbrüche. Seine 3,50 Meter hohen Räume mit harmonisch gegliederten Kastenfenstern, hochwertig gestaltetem Wandtäfer, -malereien und Türen, sein schmuckes, im Jugendstil gehaltenes Treppenhaus, seine handwerklich sauber ausgeführten Holzböden, seine Winkel und Ecken waren bis 1972 Schauplatz für kleine und große Abenteuer hunderter mehr oder weniger braver Schüler. Die ländlich-handwerkliche Baukultur ist ein Schmuck für das Haus und lassen die Besucheraugen leuchten.
Nach einem Nutzungsintermezzo mit Vereinsaktivitäten und dörflichen Veranstaltungen stand das ortsidentitätsprägende Bühler Traditionshaus jahrzehntelang leer, bis der Abriss drohte.

„Der Erhalt dieses schlichten, aber sehr schönen alten Schulhauses ist für das Dorfbild und das Dorfleben sehr wichtig: Das alte Schulhaus mit der Lage über dem See, prägt und verstärkt zusammen mit den zwei Kirchen diesen besonderen Ort. Mit der geplanten öffentliche Nutzung als Café und als Dorfsaal, kann das Baudenkmal erheblich zum Fortbestehen eines aktiven Dorflebens beitragen“, sagt der ausführende Architekt Hermann Hagspiel.

Vom Freundeskreis zur Genossenschaft
Mit seinem engagierten Einsatz für den Erhalt der Alten Schule Bühl von 2018 bis 2021 schaffte es der Freundeskreis der Alten Schule Bühl zusammen mit HeimatUnternehmen ein überzeugendes Sanierungs- und Nutzungskonzept zu entwickeln und das Gebäude als Eigentümer übernehmen zu können.
HeimatUnternehmen beriet die Denkmalretter dabei umfassend in der Gestaltung des zukünftigen Betriebs und bei der Gründung einer Genossenschaft. So gelang es, eine zukunftsfähige Wirtschaftsform aufzustellen, die im Frühjahr 2022 als gemeinnützige Genossenschaft auch eingetragen wurde und seither einen regen Zulauf an Genossen hat.
„Ich habe die Alte Schule Bühl sehr gern dabei begleitet, für sich mit der Genossenschaft eine tragfähige Organisationsform zu finden“, erläutert Christian Skrodzki, HeimatEntwickler bei HeimatUnternehmen Bayern. „Bürgerinnen und Bürger können als Genossen etwas für ihre Heimat erreichen, so wie Bühl von Erhalt und Belebung seines baukulturellen Erbes profitiert.“

Das zukunftsfähige Nutzungskonzept
Nach der Sanierung und der Sicherung des wertvollen historischen Baubestands sollen unterschiedliche Gesellschaftsgruppen das Denkmal aktiv und vielfältig nutzen und auch einfach genießen können.
Mit einem Café-Bar-Restaurant – weitläufiger Seeblick inclusive –, einem großen Saal für Feiern und Vereinsaktivitäten, Räumen für Start-Ups und „Mächler“, also handwerklich-kreativ Tätige, sowie Platz für Coworking sollen die alten Mauern einer lebendigen, ehrwürdigen und sinnvollen Zukunft entgegen gehen. Einheimische und Gäste sollen darin Anlaufstellen finden, Kinder, Kirchenglocken und Kulturesprit zusammen für einen lebendigen Sound am Bühler Kirchbuckel sorgen.



Projektgebiet
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Oberallgäu


Kontakt
Alte Schule Bühl eG
Kirchsteige 9
87509 Immenstadt / Bühl am Alpsee
E-Mail: alte-schule-buehl@gmx.de
https://alteschulebuehl.wordpress.com/
https://www.facebook.com/alte.schule.buehl/
https://www.instagram.com/alte_schule_buehl/

Januar 2023

Regierungsbezirk: Schwaben