Naturdorf Bärnau – Tradition trifft Moderne

Revolutionäre Ansätze und regionale Wertschöpfung

Ein Mann und eine Frau knien auf einem Baugrundstück. Beide sehen in die Ferne. Der Mann zeigt mit seinem Finger in die Ferne.

Bauleiterin Marlène Dorbach und ihre Kollegen auf der Baustelle "Naturdorf Bärnau"
© Florian Petersilka | BEWEGTERBLICK - Agentur für Film und Kommunikation GmbH

Ein Projekt mit revolutionären Ansätzen und lokaler Wertschöpfung

Der Geschichtspark Bärnau-Tachov hat sich – dank der Initiative der Heimatunternehmergemeinschaft des Via Carolina - Goldene Straße e. V. und viel Engagement durch HeimatEntwickler Alfred Wolf – bereits zum größten archäologischen mittelalterlichen Freilandmuesum im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Nach der Etablierung des Kompetenzzentrums „Bauhütte Bärnau“, welches vor allem im Handwerksbereich altherkömmliches Wissen sammelt, bündelt und sowohl Fachkreisen als auch der Öffentlichkeit zugänglich macht, wurde ein weiterer Bedarf erkannt: die Evaluierung der historischen Bauweisen und Rohstoffe sowie die Prüfung auf ihre Zukunftstauglichkeit – und damit letztendlich die Übertragung auf das moderne Bauwesen.

Ein klares Ziel für die Gesellschaft

Diese Bedürfnisse gründen den Grundstein für das Naturdorf Bärnau. Mit einem revolutionären Konzept, das eine ganzheitliche Alternative zum derzeitigen Bauen darbieten soll – im Hinblick auf die Baustoffe, den Wert des Handwerks, die intelligente Kombination von Tradition und Moderne, die Wohnästhetik, das Wohnklima und damit auch in Bezug auf die Auswirkungen dieses Bauvorhabens auf Klima, Wohnen und Leben.

Angrenzend an den Geschichtspark Bärnau-Tachov entsteht das experimentelle und ökologische Naturdorf. Mit Materialen aus der Region, Handwerk aus dem Mittelalter und einem Auftrag für die Gesellschaft. Die Ferienwohnungen, die im Naturdorf entstehen, stehen Interessierten ebenso offen wie den Gästen, ob nun als ökologisches Feriendomizil oder Mustersiedlung für Nachahmer*innen.

Das Naturdorf stellt im Hinblick auf Klimaschutz, Mangel an Ressourcen sowie instabiler Lieferketten ein außergewöhnliches Pilotprojekt dar. Zum Teil längst vergessene Bau- und Lebensstile sollen wieder in den Kreislauf der Natur integriert werden. Parallel dazu soll durch den modellhaften, dokumentierten Aufbau des Vorhabens ein Pool an Wissen aufgebaut und damit ein entsprechendes Bildungsangebot entwickelt werden.

Ein Pilotprojekt mit vielen Potentialen

Das Projekt ist ein Stück Forschungsarbeit. Die Handwerker*innen wollen die Materialien ausfindig machen, die am längsten haltbar sind, am wenigsten Energie verbrauchen und dabei dennoch viel Wohnkomfort bieten.

Begleitend zum Bau des Naturdorfs und des Königshofs soll die dadurch erlangte handwerkliche Expertise dokumentiert werden und das traditionelle Wissen bewahrt und in Form von Bildungsangeboten zugänglich gemacht werden. So versteht sich die Bauhütte in Zukunft auch als geeigneten Ort für Kurse und Workshops. Darüber hinaus wird es auch für handwerkliche bzw. architektonische Bildungsträger und Schulen verschiedene Kooperationsmöglichkeiten geben.

Um Mitinvestor*innen und Mitmacher*innen in das Projekt noch besser miteinbeziehen zu können, ist auch eine Genussrechtsfinanzierung in Planung. Wie genau diese aussehen wird, steht allerdings zum jetzigen Projektstand noch offen.

Das Naturdorf als Gemeinschaftsprojekt

Das Naturdorf in Bärnau ist ein gutes Beispiel dafür, was eine sowohl traditionelle als auch innovative und moderne Gemeinschaft alles schaffen kann - gemeinsam. Aus dem Projekt und des Engagements vieler Menschen, die gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollen, entsteht ein Erlebnisort, der andere Wohn- und Lebensweisen näher bringt und kulturelle Wurzeln erlebbar macht.

In Bärnau lernt man aus der Vergangenheit – für die Zukunft.

Aktueller Projektstand

Die Entwicklungsdauer der Gründung der Via Carolina Naturdorf GmbH, Entwicklung und Planung des Projekts sowie die Erteilung der Baugenehmigung nahmen ca. zwei Jahre in Anspruch. Seit Spatenstich im April, der mit vielen Gästen und Interessierten stattfand, sind die Bauarbeiten nun in vollem Gange.

Als Heimatentwickler und -unternehmer hat Alfred Wolf auch hier erneut viel Engagement und Eigeninitiative eingebracht, um das Projekt zu dem zu machen, was es heute ist. Im Sparring mit vielen Akteur*innen aus dem Netzwerk HeimatUnternehmer Bayern hat er die Idee und das Betriebsmodell Via Carolina Naturdorf GmbH entwickelt sowie das Finanzierungsmodell und den Businessplan erstellt.

Wolf hatte darüber hinaus den Kontakt zu Fördergeber*innen aufgebaut und das Netzwerk an Partner*innen und Unterstützer*innen mit aufgebaut, damit nun der Realisierung nichts mehr im Wege steht.



Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Tirschenreuth
Gemeinden: Bärnau


Kontakt
Alfred Wolf
Projektkoordinator
Via Carolina-Goldene Straße e.V.
HeimatUnternehmen Landkreis Tirschenreuth
Naaber Straße 5b
D-95671 Bärnau

Tel: +49(0)9635 - 9249 997
Fax: +49(0)9635 - 9249 995
Email: alfred.wolf@heimatunternehmen.bayern

Juni 2022

Regierungsbezirk: Oberpfalz