Projektansicht
  • Ackerbürgerhaus Bärnau e.V.

    Treffpunkt – Kreativräume – Heimatmuseum – Kulturhof – Mitmachbrauerei

Der gemeinnützige Verein „Ackerbürgerhaus Bärnau e.V.“ ist ein Zusammenschluss junger und jung gebliebener aktiver „Heimatunternehmer“, die ein über Jahrzehnte leer stehendes Gebäude unter Einbeziehung alter Traditionen einer neuen Nutzung zuführen und mit ihrem Vorhaben Gleichgesinnte mit emotionaler Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt zum Mitmachen begeistern wollen.
Kommen Sie zum Tag der offenen Tür am 8.-9. September 2018 in Bärnau.
Teilnehmer des Forums: HeimatUnternehmer vor Ort

Projektdaten

Projektgebiet
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Tirschenreuth
Gemeinden: Bärnau
Natur-/Produktionsraum: HeimatUnternehmen Tirschenreuth
Projektlaufzeit
ab 2017

Ziele

Der Verein möchte einen Treffpunkt schaffen für Jung und Alt, Einwohner und Gäste und mit einem vielschichtigen, bisher einmaligen Konzept wieder Leben in die Altstadt bringen.
Ziel des Projekts ist es, einen Ort zu schaffen, wo die pfiffigen Köpfe zusammenkommen und gemeinsam neue Initiativen / Unternehmungen für die Region auf den Weg bringen. Dafür gibt es in den größeren Städten in Deutschland u.a. die Social Impact Labs, in Österreich die OTELO´s (Offene Technologie Labore).

Maßnahmenschwerpunkte

Historischer Teil mit
Gemeinschaftsräumen
Gemeinschaftsküche
Mitmachbrauerei

„Kreativräume“
Co-Working-Space mit ruhigen Arbeitsbereichen
Offener Treff mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten
„Round Table“ – moderne – kreative Treffpunktformen – Schaffung eines Raums für unternehmerische Ideen

Ausstellungs-/Museumsbereich
Tradition – Geschichte – Spurensuche
Platz für moderne Wechselausstellungen

Kultur- und Regionalvermarktungsplattform
Kleinkunstbühne
Raum für regionale Produkte
Ausstellungsräume

Projektorganisation und Umsetzung

Bärnau ist eine der kleinsten Städte in Bayern mit langer Historie, an der „Goldenen Straße“ zwischen Nürnberg und Prag gelegen. Durch die Initiative eines Verein ist mit dem Geschichtspark Bärnau – Tachov das größte mittelalterliche archäologische Freilandmuseum in Deutschland verwirklicht worden. Mit dem jetzt in der Umsetzungsphase befindlichen ArchaeoCentrum Bayern – Böhmen entsteht in Bärnau ein universitärer Standort für experimentelle Archäologie.

In der historischen Innenstadt steht seit mehr als 30 Jahren ein typisches denkmalgeschütztes Ackerbürgerhaus leer. Eine Gruppe an jungen Heimatunternehmern packt nun ein bisher in dieser Kombination einmaliges Projekt an. Über einen längeren Zeitraum wurde das Projekt entwickelt, eine Kombination aus studentischer Infrastruktureinrichtung, offenen Mitmach-Treffpunkt, Kulturhof und „Kreativräumen.“

Genau dort sollen die pfiffigen Köpfe zusammenkommen und gemeinsam neue Initiativen / Unternehmungen für die Region auf den Weg bringen. Vorbild dafür sind u.a. die Social Impact Labs, die es in den größeren Städten gibt und in Österreich die OTELLO´s (Offene Technologie Labore). Die internationalen Archäologiestudenten, die künftig im "European Campus" der Universitäten Prag, Pilsen und Bamberg in Bärnau studieren, finden hier einen Ort, in dem „was los ist“. Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass es die Möglichkeit des Mitgestaltens und des Angenommenseins ist, was die Region attraktiv macht.

Aktivierung bürgerlichen Engagements, Ehrenamt vor Ort und Identifizierung unternehmerischer Menschen mit ihrer Heimat als aktive Projektgestalter mit einer unmittelbaren, auch emotionalen Bindung des Projektträgers zum Projekt, so lauten die Kernleitsätze dieses Projektes. Und dies wird gelebt! Erste Kredite und Bürgschaften kommen aus den Reihen der Vorstandschaft, um die Banken zum Mitmachen zu ermuntern.

Dies garantiert eine nachhaltige Gestaltung des Projekts und schafft Möglichkeiten, dieses Modellprojekt auf andere Kommunen hinsichtlich der Leerstandsproblematik, Aktivierung bürgerschaftlichem Engagements und Schaffung von Innovationskraft zu übertragen.

Der Historische Teil des Gebäudes mit Gemeinschaftsräumen, Gemeinschaftsküche und Mitmachbrauerei wird im Erdgeschoß Platz finden. Die „Kreativräume“ mit Co-Working-Space mit ruhigen Arbeitsbereichen, einem offenen Treff mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten und einen „Round Table“ mit modernen, kreativen Treffpunktformen mit Schaffung eines Raums für unternehmerische Ideen sind in einem Teil des Obergeschoßes geplant.

Mit einem Ausstellungs- und Museumsbereich sollen Tradition, Geschichte und Spurensuche ebenfalls Raum erhalten wie Platz für moderne Kunstausstellungen. Im Dachgeschoss sind eine Kultur- und Regionalvermarktungsplattform mit Kleinkunstbühne, Raum für die Vermarktung regionaler Produkte und offene Nutzungsformen vorgesehen.

Projektstand

TREFFPUNKT:
Bürger gestalten ihre Heimat – mit einer emotionalen Bindung wollen wir regionales Bewusstsein
schaffen – ein Mitmachhaus mit Gemeinschaftsräumen und Gemeinschaftsküche, im
Vierwochenryhtmus Pflege der Zoiglkultur und ein Treffen der Generationen.

KREATIVRÄUME:
ein offener Treff mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten – ein „ Co-Working-Space“ mit
ruhigen Arbeitsbereichen, aber auch einem „Round Table“ – moderne – kreative Treffpunktformen
– Schaffung eines Raums für unternehmerische Ideen.

HEIMATMUSEUM:
Tradition – Geschichte – Spurensuche – eine einmalige Stadtgeschichte soll in verschiedenen
Facetten verewigt werden, ob Hausnamen, Handwerke, Bräuche oder das Ackerbürgertum

KULTURHOF:
Ein offener Dachraum bietet als Kleinkunstbühne, Ausstellungsraum oder für Regionalvermarktung
ein einmaliges Ambiente.

MITMACHBRAUEREI:
Seit der Verleihung des „Rechts der Meile Wegs“ 1353 durch Kaiser Karl IV. war das Braurecht
über Jahrhunderte eine der wichtigsten Einnahmequellen der Stadt – mit viel Geschichte und
Geschichten. Mit einem gemeinschaftlichen Ansatz wollen wir Geschichte und Geschichten
erleben und die jahrhundertealte „Bierkultur“ unserer Stadt wiederbeleben.

Kontakt

Via Carolina e.V.
Naaber Straße 5b
95671 Bärnau