Nachrichten
  • Streifzug durch die Geschichte der Stadt ins Ackerbürgerhaus

    • 13.11.2018
    • Oberpfalz
Bärnau. (awo) Nach dem erfolgreichen „Tag der offenen Tür“ beim Bürgerfest zum 675-jährigen Jubiläum der Stadt startet der Verein „Ackerbürgerhaus Bärnau e.V.“ am Sonntag, den 11. November mit Führungen zur Stadtgeschichte unter dem Titel „Streifzug durch die Geschichte der Stadt Bärnau ins Ackerbürgerhaus.“ Mehrere Monate haben Akteure des Vereins recherchiert, Informationen gesammelt und daraus eine Führung erarbeitet. Im Mittelpunkt steht dabei das denkmalgeschützte Anwesen Bischof-Senestrey-Straße 1, in der sich die Stadtgeschichte in vielen Facetten ablesen lässt.

Die Mannschaft des Vereins will das typische Ackerbürgerhaus mit den Kernthemen „Treffpunkt – Kreativräume – Heimatmuseum – Kulturhof – Mitmachbrauerei“ und einem bisher einzigartigen Ansatz wieder mit Leben füllen. Nach jahrzehntelangem Leerstand soll mit innovativen Ideen und mehreren Säulen das Projekt gemeinsam umgesetzt werden.

Bärnau war und ist eine besondere Stadt, durch die Lage zu Böhmen an der Goldenen Straße, mit viel Geschichte und Geschichten, ersichtlich aus den immensen geschichtlichen Unterlagen. Die Bürgerschaft verstand es immer wieder, über Jahrhunderte hartnäckig ihre Rechte gegen die Obrigkeit zu verteidigen. Kaiser Karl IV., das böhmische Bannmeilenrecht, aber vor allem das lebendige genossenschaftliche Zusammenleben der Bürger, das Bier als eines der Haupteinnahmequellen der Bürger, all die vorgenannten Punkte fügen sich zu einem facettenreichen Bild der Bärnauer Geschichte zusammen.

Weitere Führungen sind am Sonntag, den 18. November und am 25. November jeweils um 14 Uhr. Treffpunkt für die Führungen ist am Marktplatz am Bärenbrunnen vor dem Rathaus. Die Teilnehmerhöchstzahl ist auf 15 Personen begrenzt, Anmeldung bei der Tourist-Info unter Tel. 09635/345 00 28, der Preis beträgt 6 Euro, der Erlös kommt dem Projekt Ackerbürgerhaus zugute.