Mit neuem Konzept in die Zukunft

Blumenhaus Blattwerk in Wülfershausen setzt auf digitale Veränderungen

Im Vordergrund ein dekoriertes Hühnerei mit Feder und Schmuck. Im Hintergrund, verschwommen, eine Frau, die das Ei in der rechten Hand hält

Katharina Keßler
© Markus Büttner

Ende 2020 war Katharina Keßler vom Blumenhaus Blattwerk kurz davor aufzugeben. Seit 2010 führt sie erfolgreich ihren Blumen- und Dekorationsladen im unterfränkischen Wülfershausen, doch das Corona-Jahr hatte einfach zu viel Kraft gekostet. Immer wieder musste sich die Unternehmerin binnen kürzester Zeit neuerfinden, umstrukturieren und immer wieder neue Lösungen für die verändernden Umstände finden. So ein Jahr geht nicht noch einmal.

15.03.2021

Regierungsbezirk: Unterfranken

Die freie Zeit um den Jahreswechsel 2020/2021 hat sie gebraucht - aber auch sinnvoll genutzt. Anstatt von sechs Öffnungstagen komprimiert sie in Zukunft ihre Verkaufszeit auf 2,5 Tage von Donnerstag bis Samstag, gönnt sich und ihrem Team montags einen Ruhetag und startet seit dem 1. März 2020 mit einem neuen Konzept. "Die guten Erfahrungen, die wir anfangs des Jahres mit unserem Online-Shop und den damit verbundenen Click&Collect-Angebot gemacht haben, geben uns wirklich Hoffnung. Das wollen wir auch weiter beibehalten."

Während des ersten Corona-Lockdowns startete die HeimatUnternehmerin ihren Online-Shop und baute sukzessiv ihr digitales Schaufenster aus. Nun will sie die digitale und die analoge Welt in ihren "Blattwerk" weiterhin miteinander verbinden. Die Kundinnen und Kunden können Zuhause durch unser Angebot stöbern und dann unsere handgemachten Werkstücke im Laden abholen. Damit sie sich an den Verkaufstagen (Donnerstag bis Samstag) persönlich für Ihre Kundinnen und Kunden mehr Zeit nehmen kann, legt sie sich nun, an ihren Werkstatttagen Dienstag und Mittwoch, viel Organisatorisches, Abholungen sowie Beratungstermine auf diese Tage.

Auch durch die Unterstützung der HeimatEntwickler von HeimatUnternehmen Bayerische Rhön e.V. fasste Katharina Keßler neuen Mut und schaut nun voller Zuversicht - trotz Corona - in die Zukunft. "Durch die Umstellung der Öffnungszeiten, kann ich mir Beratungsgespräche, etwa in Trauerfällen oder Hochzeiten, sowie Einkäufe bei Großhändlern auf diese Tage legen, wenn ich keinen Kundenverkehr im Laden habe. An den Öffnungstagen kann ich mich außerdem wieder mehr um die Kundinnen und Kunden kümmern und den wieder vermehrt den persönlichen Kontakt pflegen.
HeimatUnternehmen half Katharina Keßler und ihrem Blattwerk vor allem bei der Kommunikation in den sozialen Medien, in der regionalen Presse und über die eigene Website. So zeigten alle Kundinnen und Kunden vollstest Verständnis für das neue Konzept und unterstützen es vom ersten Tag an.

Hätte Katharina Keßler ihren Blumenladen geschlossen, wäre das ein herber Verlust für die ganze Region gewesen. Schließlich wird "Katha" und ihre Arbeit seit elf Jahren geschätzt und gleichermaßen geliebt. Dank der Umstellung des Konzepts versorgt Katha mit ihrem Team die Kundinnen und Kunden aus Südthüringen, aus dem Landkreis Haßsberge, Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld. Der enorme HeimatWert das Blattwerks bleibt auch für die Zukunft in der Rhön erhalten.