Gemeinschaft als Schlüssel zum Erfolg

Hoffest am Biohof May setzt Maßstäbe

Eine tanzende Menschenmenge bei Nacht

Die deutsch-mexikanische Band "Los Pistoleros" brachte mit Cumbia-Musik die Besucherinnen und Besucher am Hoffest vom Biohof May zum tanzen und feiern.
© Markus Büttner


Die Resonanz nach dem ersten großen Hoffest seit 25 Jahren am Biohof May in Junkershausen war überwältigend. Eher wie auf einem Festival und weniger wie bei einem klassisches Hoffest war die Stimmung an den zweitägigen, sonnigen Feierlichkeiten. Etwa 4000 Besucherinnen und Besucher interessierten sich für die Arbeit und den Alltag am Hof, welchen Christian und Rebekka May nach dem Hofbrand im November 2015 wieder aufbauten.

Neben musikalischen Highlights, wie eine deutsch-mexikanische Cumbia-Band, setzte sich die Familie May auch mit dem kulinarischen Angebot aus hofeigenen Produkten von anderen Hoffesten ab. Die Steaks gab es in koreanischer Marinade, aus der Pfanne gab es Dinkelreis und vegetarisches Risotto.

Großer Ansturm auf die Hof-Führungen

Alle Führungen, welche viele Themen des Hofes, von Ferkel über Mastschweine, von Hühner bis Bienen und Äpfel abdeckten, waren ausgebucht. Kinder und Erwachsene hatten in der Tat eine unvergessliche Zeit. Auch für die Kunstausstellung „unARTig #1“ im Schweinestall, welche die HeimatUnternehmerin Sabine Bach am Biohof May realisierte, fand enormen Anklang.

Viele Helferinnen und Helfer beim Hoffest am Biohof May

Solch ein Mammut-Fest lässt sich alleine, sondern nur mit der Hilfe und freiwilligen Unterstützung von zahlreichen Freunden der Familie realisieren und stemmen. Die Gemeinschaft der etwa 120 Helferinnen und Helfer, die Begeisterung für den Biohof May sowie die Vorfreude auf eine Neuauflage – vielleicht schon 2023 – war auch beim Helferfest zu spüren.

Lesen Sie auch:

01.06.2022

Regierungsbezirk: Unterfranken