Energie ernten - Artenvielfalt fördern

Forschung für eine regionale und nachhaltige Energiewende

Spinne am Solarfeld Bodenkirchen

Energie ernten und gleichzeitig die Artenvielfalt fördern, das ist kein Widerspruch für HeimatUnternehmer Andreas Engl aus dem Landkreis Landshut.

25.06.2020

Regierungsbezirk: Niederbayern

Der Chef der Regionalwerke engagiert sich mit seinem Team auf vielen Ebenen für die nachhaltige, regionale Energiewende. Besonders freut er sich zurzeit über die Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Sie fördert das Projekt EULE (Evaluierungssystem für eine umweltfreundliche und landschaftsverträgliche Energiewende), an dem Engls Regionalwerke (Bodenkirchen), die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (Freising) sowie Prof. Schaller UmweltConsult (München) arbeiten.

Wer Engls Solarfeld schon einmal besucht hat, der weiß, wie sehr ihm die Natur am Herzen liegt. Er legte Streuobstwiesen, Hecken, Feuchtgebiete, Nistkästen und Trockenmauern an. Dabei entstand eine sinnvolle Doppelnutzung der Fläche, sowohl für die Artenvielfalt als auch für die Energieproduktion. Wie groß dieser Mehrwert genau ist, wird nun in der Studie ersichtlich sein.

Mehr dazu ist in dem spannenden Artikel auf der Homepage der DBU zu lesen.