Ein Rhöner Erntehelfer in Peru

Rainer Bühners Inklusionsrösterei liefert Partnerschafts-Kaffee „Biosphäre² – Peru trifft Rhön“

Ein Raum, innen. Vier Personen stehen neben einem Laptop.

Rainer Bühner (2. v.r.) verfolgte mit seinem Team die internationale Videokonferenz in seiner Inklusions-Rösterei
© Markus Büttner

In Peru geerntet, in der Rhön geröstet
Ende April 2021 schlossen die beiden UNESCO-Biosphärenreservate Oxapampa-Ashanika-Yanesha (BIOAY) in Peru und Rhön in Deutschland in einer internationalen Videokonferenz eine Projektpartnerschaft der besonderen Art. Die beiden Gebiete, die mehr als 10.000 Kilometer von einander entfernt liegen, wollen in Zukunft in vielern Bereichen eng zusammenarbeiten und sich kooperativ vernetzen. Dabei geht es um den Anbau und die Verarbeitung verschiedener Produkte, sowie um deren Wertschöpfung und Konsum. Außerdem sollen die bei dem Projekt auch die Nachhaltigkeits-Bildung gefördert und die Bevölkerung vor Ort jeweils miteinbezogen werden.

„Biosphäre² – Peru trifft Rhön“

Rainer Bühners Kaffee "Biosphäre² – Peru trifft Rhön“ ist das erste Symbol für diese internationale Projekt-Partnerschaft und für eine gelebte Nachhaltigkeit.
Bühner führt seit drei Jahren im unterfränkischen Maria Bildhausen eine Inklusions-Rösterei, bei der er sechs Menschen mit Handicap beschäftigt. Für den passionierten Kaffeeröster ist dieses Projekt eine echte Herzensangelegenheit. "Zwei Jahre Arbeit liegen hinter uns. Jetzt ist die Partnerschaft mit Peru offiziell und ich bin stolz, Teil dieses Projekts sein zu dürfen."

Rainer Bühner und sein Team erhalten den Bio-und Fair-Trade-zertifizierten Rohkaffee in großen Säcken von der Kaffeekooperative CEPRO YANESHA aus Peru. Diese Kooperative umfasst rund 180 Kleinbauern, die Bio-Kaffee, mit besonderem Wert auf Nachhaltigkeit im peruanischen Hochland-Dschungel anbauen. In der offenen Kaffeerösterei in Maria Bildhausen wird der Rohkaffee schließlich veredelt und schonend geröstet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rösterei helfen Rainer Bühner beim Auslesen der Bohnen und beim Verpacken. Auch die Etiketten werden in dem Inklusions-Betrieb von Hand aufgeklebt.

Ein Rhöner Erntehelfer in Peru
Doch dabei soll es bei Bühner nicht bleiben. Er will mehr erfahren und seine Leidenschaft zum Kaffee noch mehr vertiefen. "Ich kann es kaum erwarten, selbst nach Peru zu reisen, um die Bäuerinnen und Bauern aus dem peruanischen Biosphärenreservat kennenzulernen und dort auch selbst bei der Kaffee-Ernte dabei zu sein." Bei der internationalen Videokonferenz freute sich der Bürgermeister von Oxapampa über das Angebot und nahm die Einladung des Rhöner Erntehelfers dankend an.

04.05.2021

Regierungsbezirk: Unterfranken