Fritz Steinhilber

Bio-Landwirtschaft mit Auftrag für die Gesellschaft

Projekt: Bio Steinhilber


Ein Mann lächelt mit verschränkten Armen in die Kamera. Im Hintergrund sind verschiedene Gewächshäuser und viel Grün zu sehen.

Fritz Steinhilber im Portrait.
© Tim Schnabel/BEWEGTERBLICK - Agentur für Film und Kommunikation GmbH

Freudiges Gebell und das Geräusch von knisterndem Splitt unter den Füßen empfangen die Besucher*innen der Uchamühle, in der Fritz Steinhilber und seine Familie leben und arbeiten. Seit knapp 30 Jahren wird der Hof von den Steinhilbers bewirtschaftet – durch Obst- und Gemüseanbau sowie -handel, Tierhaltung und mit vielen Plänen und Visionen, die der Landwirt gemeinsam mit seiner Tochter Jutta, die den Hof eines Tages weiterführen wird, in die Tat umsetzen möchte.

Im Jahr 2021 ereilte die Familie Steinhilber ein tragischer Schicksalsschlag. Nach kurzer, schwerer Krankheit verstirbt Steinhilber’s Frau Heike und der HeimatUnternehmer muss Entscheidungen treffen. Denn auch wenn es ihm schwerfällt: Aufgeben ist keine Option! Dank der tatkräftigen Unterstützung seiner Tochter kann der HeimatUnternehmer trotz schwerem Verlust nach vorne blicken. Gemeinsam leiten Vater und Tochter alles in die Wege, damit der Hof nicht nur heute, sondern auch in nächster Generation, familiengeführt bleibt. Den tatkräftigen Elan, den die Tochter in Organisation und Büroverwaltung steckt, hilft nicht nur ihrem Vater, sondern bringt auch frischen Wind auf den Hof. Und nicht nur die Tochter hilft, wo sie kann – bereits die nächste Generation packt mit an. Neben Spielzeug sind der Hof, die Gewächshäuser und die gesamte Uchamühle ihre Spielwiese.

Auf der Hofstelle finden nicht nur verschiedenste Gemüsesorten, wie beispielsweise Feldsalat, Spinat, Bohnen, Brokkoli, Blumenkohl, Tomaten und viele viele weitere ihren Platz, um zu wachsen und zu gedeihen, sondern auch Kühe, ein Pferd und ein Muli sowie die Hofhündin Sissi und viele Hofkatzen. Jutta Steinhilber wünscht sich eines Tages noch Schweine und Hühner auf dem Hof.

Damit Fritz Steinhilber und seine Tochter auch in Zukunft weiterhin den gesamten Hof und den Anbau meistern können, erhalten sie Unterstützung von festangestellten Hofarbeiter*innen. Eines von Steinhilber Plänen ist es, für diese im Nebengebäude Unterkünfte zu erstellen. Aktuell wohnen die Angestellten mit im Haus. Im Zuge dieser Sanierungsarbeiten sollen auch Ferienwohnungen und ein Hofladen entstehen, in dem Steinhilber sowohl seine Bio-Erzeugnisse als auch weitere regionale Produkte von Kolleg*innen anbieten kann.

Der HeimatUnternehmer setzte schon immer auf biologische Produkte. Bereits in seiner Ausbildung zum Landwirt vor vielen Jahren bemerkte er: „Unter den Jungen hat man schnell gemerkt, wir müssen etwas anders machen.“ Was nicht von Beginn an von jedem gut angenommen wurde, ist heute aber wichtiger Bestandteil des Lebensmittelangebots: „Heute gehören wir zum guten Ton.“

Vor allem unseren Jüngsten muss so früh wie möglich nahe gebracht werden, welche Bedeutung biologische und regionale Produkte, vor allem Obst und Gemüse, für eine gesunde und ausgewogene Ernährung haben. Auch hier hat Fritz Steinhilber seinen Auftrag verstanden. Er ist Lieferant für Obst und Gemüse an verschiedenen Schulen im nähren Umfeld. Das sogenannte Schulfruchtprogramm wurde durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten initiiert und trägt dazu bei, Kinder und Schulkinder so früh wie möglich in Verbindung mit frischen und natürlichen Produkten in Kontakt zu bringen. Beliefert werden Schulen im Umkreis von 20 Kilometern.

Der HeimatUnternehmer engagiert sich darüber hinaus in verschiedenen Ehrenämtern – als zweiter Vorstand bei der Freiwilligen Feuerwehr und in der Vorstandschaft des Schützenvereins in Moosbach, wo er auch als Mitglied des Gemeinderats aktiv die Interessen der Bürger*innen vertritt. „Ich fühle mich auch für die Gemeinschaft verantwortlich, nicht nur für mich. Und was Gemeinschaft bedeutet, haben wir ja die letzten zwei Jahre gemerkt.“

Im Gespräch mit Fritz geht es immer von den kleinen Schritten des Lebens, was gerade ansteht und erledigt werden muss, bis hin zu großen Fragen, wie wir leben, wie wir mit unserer Umwelt umgehen, was wir der nächsten Generation übergeben möchten. Da ist das Gespräch vom Radieschen hin zur Diskussion, ob wir hier jetzt vor Wiesen stehen oder auf maues Grünland schauen nur einen Punkt auseinander. Diese Tiefe merkt man. Und die kommt von einer Herzens- und Lebensüberzeugung, die bei Fritz und seiner Familie unglaublich stark ist. Ich bin überzeugt, man schmeckt es auch und sein Erfolg in der Gegend bestätigt das!“ HeimatEntwicklerin Cornelia Müller.

Kontakt:
Naturkost Steinhilber GbR
Fritz Steinhilber Uchamühle 1
 92709 Moosbach
Tel.: 09656/520

eMail: bio-steinhilber@t-online.de

Regierungsbezirk: Oberpfalz